Karneval

09.02.2018

Keinen Raum für ein Schmerzensgeld vermag das AG Köln in seiner Entscheidung vom 07.01.2011 - 123 C 254/10 - zu sehen, wenn der Besucher eines Karnevalsumzugs eine Verletzung durch Bewurf mit kleinen Schokoriegeln erleidet. Es handele sich um ein bedauerliches Unglück; auch vor bestimmten Gebäuden - Seniorenresidenz - sei keine Wurfzurückhaltung geboten. Noch robuster hält es das Amtsgericht Aachen in der Entscheidung vom 10.11.2005 - 13 C 250/05 -: Dort hatte der Zuschauer einen Pralinenkarton an den Kopf geworfen bekommen. Zum Hüftstoß mit anschließender Verletzung des Gegenübers führt das OLG Köln unter dem 16.06.2011 - 5 U 61/11 - aus: Zwischenmenschliche Zusammenstöße ereigneten sich öfter als außerhalb der Karnevalszeit. Beim LG Aachen vom 24.02.2018 - 3 S 394/83 heißt es deswegen: Volle Deckung (Abdeckung gefährdeter Gegenstände) ansonsten 3/4 Mithaftung. Eine Konfettikanone stellt nach Auffassung desselben Gerichts (Entscheidung vom 02.05.1979 - 11 0 572/78 - keine Schusswaffe dar. 

Na dann Alaaf und Helau

Mein Konzept ist es, gemeinsam mit Ihnen eine optimale Strategie zu entwickeln, die uns zügig zum Ziel führt und geringe Kosten verursacht !


Mein Fachgebiet ist das Verkehrsrecht. Dazu gehören insbesondere das Bußgeldrecht, das Verkehrszivilrecht und das Verkehrsstrafrecht. Zusätzliche Rechtsgebiete sind das Arbeitsrecht, das Baurecht und das Mietrecht.


Nehmen Sie bitte für ein erstes Gespräch Kontakt mit mir auf.



© 2015-2018 Anwaltskanzlei Hermann Langenhop | Impressum | Datenschutzerklärung

empty