Cannabis und Führerschein

07.02.2016

Das Führen eines Kraftfahrzeuges unter Drogeneinfluss stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die je nach Vorbelastung mit 500,-- - 1500,-- € Bußgeld und einem Fahrverbot von 1 - 3 Monaten geahndet wird. Bei Cannabis hat die Grenzwertkommission den Grenzwert ab 1 ng/ml festgelegt. Das beim Erreichen dieses Grenzwertes verhängte Fahrverbot ist noch relativ „harmlos“; man verbleibt im Besitz der Fahrerlaubnis und darf nur für die festgelegte Zeit kein Kraftfahrzeug führen. Völlig unterschätzt bzw. verkannt wird der THC - COOH (Carbonsäure) - Wert. Es handelt sich um verstoffwechseltes Cannabis (Metabolit), das ein eindeutiges Indiz für regelmäßigem Konsum ist. Die Gerichte – es gibt hierzu eine umfangreiche Rechtsprechung – nehmen regelmäßigen Konsum an ab einem Wert von 75 ng/ml. In Verbindung mit der Überschreitung des Grenzwertes gehen Fahrerlaubnisbehörden und Gerichte von der fehlenden Fähigkeit aus, Drogenkonsum und Teilnahme am Straßenverkehr zu trennen: Die Fahrerlaubnis wird entzogen und erst nach erfolgreicher Begutachtung wiedererteilt. Die Fahrerlaubnis kann – und wird – auch sofort entzogen werden, so zuletzt BayVGH vom 16.12.2015 – 11 CS 15.2377 -. Nach der Maastricht - Studie wird THC sehr schnell abgebaut, schon nach 6 Stunden auf 1-2 ng/ml. Höhere Werte deuten deswegen zwingend auf Konsum kurz vor Fahrtantritt hin.

Mein Konzept ist es, gemeinsam mit Ihnen eine optimale Strategie zu entwickeln, die uns zügig zum Ziel führt und geringe Kosten verursacht !


Mein Fachgebiet ist das Verkehrsrecht. Dazu gehören insbesondere das Bußgeldrecht, das Verkehrszivilrecht und das Verkehrsstrafrecht. Zusätzliche Rechtsgebiete sind das Arbeitsrecht, das Baurecht und das Mietrecht.


Nehmen Sie bitte für ein erstes Gespräch Kontakt mit mir auf.



© 2015-2018 Anwaltskanzlei Hermann Langenhop | Impressum | Datenschutzerklärung

empty